Editorial




Neue Vision, neue Strategie
Liebe Leserinnen und Leser
Im Leitartikel des Info 2/2003 habe ich die Frage aufgeworfen, wie es mit dem traditionellen Festival unseres Vereines weitergehen soll. Anlass für diese „Auslegeordnung“ war die Tatsache, dass es immer schwieriger wird, für diesen Anlass einen Organisator zu finden.
Die Idee, das Festival unter Umständen in Zusammenarbeit mit anderen Musikvereinen zu organisieren, stiess bei unseren Mitgliedern auf wenig Begeisterung. Der Vorstand zog sich deshalb zum Nachdenken in die Klausur zurück. Er liess sich dabei vom Grundgedanken leiten, dass die Mundharmonika-Szene in der Schweiz auch nach einem allfälligen Kurswechsel nichts von ihrer Ausstrahlung einbüssen darf.
Basierend auf diesen Prinzipien und in Würdigung der neuen Rahmenbedingungen wurden folgende Beschlüsse gefasst:

Der Verein führt in eigener Regie jährlich im Mai / Juni ein Mundharmonika-Konzert in guter organisatorischer und musikalischer Qualität durch. Die Auswahl der Gruppen erfolgt durch den Vorstand. Unmittelbar vor dem Konzert findet jeweils die Generalversammlung statt.

Der Verein führt jedes Jahr einen Workshop für Mundharmonika-Spieler mit folgenden, variablen Schwerpunktthemen durch: Spieltechnik, Notenkenntnisse, Harmonielehre, Pflege und Reparatur der Instrumente, Beschallungstechnik.
Die Eckdaten für das Jahr 2004 sind festgelegt
Es freut mich, liebe Leserinnen und Leser, Ihnen folgende Ereignisse anzukündigen:

Samstag, 6. März 2004
Muha-Workshop im Gasthaus Lerchen- hof in Reiden. Instruktoren: Willi Schwager und Mario Wyss. Detailinformationen und Anmeldetalon finden Sie im Info.

Samstag, 22. Mai 2004
Generalversammlung mit Apéro im Restaurant Burestube in Buchs bei Aarau. Anschliessend Mundharmonika-Konzert im grossen Gemeindesaal Buchs (430 Plätze). Eine Vorschau finden Sie im Info.
Der Vorstand legt Wert darauf, dass das Jahreskonzert als Folgeanlass des traditionellen Festivals nichts von seinem hohen musikalischen Niveau einbüsst. Hingegen wird die Organisation „schlanker“ sein. Es wird keine teuren Hochglanzprospekte und andere Kostentreiber geben. Die Eintrittspreise sollen moderat ausfallen, doch muss der Anlass mindestens kostendeckend sein.
Die Anzahl der auftretenden Formationen wird halbiert (fünf bis sechs statt zehn bis zwölf). Jede Gruppe wird je einmal vor und nach der Pause auftreten.
Die Mundharmonika in der Fläche
Die neue Strategie ist Teil eines umfassenden Aktivitäten-Paketes, welches sich über das ganze Jahr erstreckt. Der Wahlspruch lautet:
"Mundharmonika-Musik in der zeitlichen und räumlichen Fläche" oder
"Es ist immer etwas los"
Diese neue Philosophie dürfte sich in der Praxis ungefähr wie folgt präsentieren:
(die Liste ist nicht abschliessend)
     März Mundharmonika-Konzert in Rothrist
     März / April Muha-Workshop, nicht ortsgebunden
     Mai / Juni GV und Jahreskonzert, jedes Jahr in einer anderen Region
     August Mundharmonika-Konzert im Restaurant Schlacht in Sempach
     September Waldhütten-Plausch in Rothrist
     Oktober Mundharmonika-Konzert in Basel
     laufend Muha-Treffs in Sissach, St. Margrethen und eventuell anderswo
Der Vorstand ist überzeugt, mit diesem Konzept den Weg „aus der Sackgasse“ gefunden zu haben. Selbstverständlich ist der Verein auch weiterhin auf die aktive Unterstützung von Mitgliedern, Gönnern, Freunden, aber auch von Mundharmonika-Schulen angewiesen, die durch eigene Aktivitäten die Muha-Szene immer wieder neu beleben und bereichern.
Für diesen Einsatz danke ich Ihnen im Namen des Vorstandes ganz herzlich und freue mich auf viele freundschaftliche Begegnungen im neuen Jahr. Ich wünsche uns allen frohe Festtage und den lang ersehnten wirtschaftlichen Aufschwung.
Willi Siegenthaler