Jahresbericht des Präsidenten

Einleitung
„Ich verstehe nichts von Musik, in meinem Fach ist das nicht nötig“. Dieser Satz, liebe Leserinnen und Leser, stammt nicht von einem unmusikalischen Nowbody. Das Zitat, das mich noch immer beeindruckt, kommt vielmehr aus dem Munde eines Jahrhunderttalentes namens Elvis Presley. Keine Worte könnten besser veranschaulichen, dass Musik - in welcher Form auch immer - Ausdruck des Herzens, der Seele, der Gefühle ist. Schon Aristoteles hielt fest: “Im Wesen der Musik liegt es, Freude zu bereiten“. Viel Freude haben auch die Musikantinnen und Musikanten von „Mundharmonika Schweiz“ im vergangenen Verbandsjahr verbreitet. Über die meisten Anlässe wurde im offiziellen Organ des Verbandes, dem Info, ausführlich berichtet. Ich beschränke mich deshalb auf eine Zusammenfassung mit dem Zweck, die eindrückliche Präsenz der Schweizer Mundharmonika-Szene im öffentlichen Raum zu dokumentieren.

Chronologie der Aktivitäten
24. Jan.          CD-Taufe Trio Harmonetta in Liestal
28. März         Workshop „Instrumenten-Reparatur“ mit Hans Schürch in Reiden
25. April          Grosses Muha-Treffen in Berlin mit Schweizer Beteiligung
03. Mai           Der legendäre Brunch „Zmörgelä und Muulörgelä“ in Feusisberg
09. Mai           Jahreskonzert in Münsingen, u.a. mit Blues-Star Christelle Berthon
09. Mai           FS 1 Hopp de Bäse: Mitwirkung Muulörgeler vo Kriens
16. Mai           Zentralschweiz. Ländlermusik-Konzert: Mitwirkung Muulörgeler vo Kriens
20. Mai           Konzert Oberarth: Aegerisee-Muulörgeler und Muulörgeler vom Höcklistei
28. Juni          20 Jahre Tartaruga: Jubiläumsfeier im Zürcher Oberland
05. Juli            Frühschoppenkonzert in Winkel ZH: Mundharmonika-Ensemble Eglisau
05. Juli            Musigzmorge Aarwangen: Schnoregygeler vo Aarwange (Schnogys)
26. Juli            Aelpler-Zmorge Marbachegg: Colores-Muulörgeler
01. Aug.          1. August-Feier in Oberkirch LU: Colores-Muulörgeler
30. Aug.          Schwager’s Happy Harps in Oberbipp
04. Sept.         33. Waldhüttenplausch Rothrist
11. Sept.         Jubiläumskonzert „10 Jahre Zampanos“ in Herisau
17./20. Sept.  Internat. Festival in D-Klingenthal: Noldi Tobler und BEREDAS
10. Okt.           5. Oberaargauer Schnoregyge-Fest in Aarwangen
16./18. Okt.    Festival in D-Beilngries: Muulörgeler vo Kriens und Dianas Harmonicas
28. Okt.           World Harmonica Festival, D-Trossingen mit Schweizer Beteiligung
21. Nov.         Konzert in Glattfelden: MEE und Hohnerklang-Allstar Trossingen
28. Nov.         Bluesharp-Workshop mit Jeff Siegrist in Reiden
31. Dez.         Silvester 2009: Feier mit Ausklang und Konzert in Balsthal
Ausserdem:   Regelmässige Treffen in Sissach, Liestal, Chur und St. Margrethen  

Mitgliederbewegung/Nachwuchsförderung
Am 31. Dezember 2009 zählte unser Verband 459 Mitglieder sowie 118 Gönnerinnen und Gönner, was einen Gesamtbestand von 577 Personen ergibt. Ich nehme mit einem lachenden und einem weinenden Auge zur Kenntnis, dass sich diese Zahlen in den letzten fünf Jahren, nach Saldierung der Ein- und Austritte, nur unwesentlich verändert haben. Lachend deshalb, weil wir keine namhaften Verluste zu verzeichnen hatten, weinend deshalb, weil wir nicht entscheidend zulegen konnten. Nach Auskunft von Mundharmonika-Lehrerinnen und Mundharmonika-Lehrern finden erfreulicherweise Menschen aller Altersgruppen den Zugang zur Mundharmonika. So bietet die Pro Senectute ihren Mitgliedern in einigen Regionen der Schweiz Mundharmonika-Kurse für „Späteinsteiger“ an, und in Primarschulklassen erfreut sich die Mundharmonika als ideale Ergänzung zum Gesangs- und Musikunterricht zunehmender Beliebtheit. In den Mundharmonika-Schulen treffen sich auch immer wieder Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer, die sich zu neuen Formationen zusammen schliessen, doch leider fehlt es dann oft an der nötigen Ausdauer, die für ein auftrittsreifes Niveau erforderlich ist. Dieses Phänomen ist nicht nur in der Musik, sondern in allen  Lebensbereichen anzutreffen. Es hängt mit der gesellschaftlichen Entwicklung im Allgemeinen und mit dem hohen Freizeitangebot im Besonderen zusammen. Gerne weise ich in diesem Zusammenhang einmal mehr auf unseren Fonds für Nachwuchsförderung hin. Gesuche um Förderbeiträge nimmt der Vorstand gerne entgegen.

Todesfälle
Leider mussten wir im vergangenen Jahr gleich von fünf äusserst verdienten Mitgliedern für immer Abschied nehmen.

Ottilie (Tilly) Vigniti ist nur zwei Wochen vor dem Jahreskonzert vom 9. Mai in Münsingen, das sie unbedingt noch besuchen wollte, unerwartet verstorben. 30 Jahre lang hat Tilly mit Begeisterung Mundharmonika gespielt. Tilly war in den Kreisen der „Muulörgeler“ eine allseits beliebte Persönlichkeit und Frohnatur.

Erwin Bösch, Ehrenmitglied und Mitbegründer der Schweizerischen Mundharmonika-Interessen-Gemeinschaft SMI wurde am 9. Juni von seinem langen Leiden erlöst. Mit Erwin hat die Mundharmonika-Szene nicht nur einen hervorragenden Musikanten und Komponisten, sondern auch einen echten Freund verloren.

Paul Schlegel, Stimmspieler bei den bekannten Föhnlöchlern und Mitorganisator des SMI-Festivals von 1991, hat sich von einer schweren Operation nie mehr ganz erholt und ist am 4. August an deren Folgen gestorben. Paul wird uns als brillanten Spieler, Organisator und Freund in guter Erinnerung bleiben.

Claude Heidrich, mit dem ich noch im Februar 2009 im Beisein der Muulörgeler vom Aaretal das Jahreskonzert in Münsingen in Gedanken durchgespielt hatte, ist am 2. August seinem schweren Leiden erlegen. Claude stand kurz vor seiner Pensionierung und hatte viele Pläne, die sich leider nicht mehr verwirklichen sollten. Claude hinterlässt nicht nur bei seinen Angehörigen und seinen Freunden, sondern auch in der Mundharmonika-Familie eine grosse Lücke.

 

Marianne von Arx (Bassmarianne), war in den Oberaargauer Mundharmonika-Kreisen im Allgemeinen und im Umfeld von Willi Schwager’s Mundharmonika-Schule im Besonderen eine engagierte, aufgestellte und allseits beliebte Kollegin, die uns leider allzu früh entrissen wurde.

Wir werden den verstorbenen Mitgliedern stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Neues Erscheinungsbild
Am Anfang stand eine Idee. Der Vorstand machte sich bekanntlich bereits in den Jahren 2007 und 2008 Gedanken über den Auftritt und die Wahrnehmung unse­res Verbandes in der Öffentlichkeit. In der Folge setzte sich die Überzeugung durch, dass ein neuer Name gefunden und ein neues Logo kreiert werden sollte. Da der Vorstand diese wegweisenden Entscheide nicht im Alleingang fällen wollte, wurde eine Kommission mit dem Auftrag ins Leben gerufen, die Thematik vertieft zu studieren und sich eine Meinung zu bilden. Im November stellte unser Medien-Beauftragte im Vorstand, Urs Buser, dem Gremium anhand einer Power­point-Präsentation das inzwischen konkretisierte Projekt vor. In der anschliessen­den Konsultativ-Abstimmung sprachen sich 16 der 19 anwesenden Kommissi­onsmitglieder für das Vorhaben aus, drei enthielten sich der Stimme.

Detaillierte Informationen zum neu anvisierten Erscheinungsbild sind der Sonder­beilage in diesem Info zu entnehmen. Anlässlich der Generalversammlung vom 8. Mai in Chur wird Urs Buser das Projekt noch einmal in Kurzform auf der Leinwand präsentieren. Anschliessend wird es der Generalversammlung als Gesamtpaket in Form eines offiziellen Antrages zur Abstimmung vorgelegt werden.

Neue Mitgliederstruktur
Die Generalversammlung hat am 9. Mai in Münsingen einem Antrag des Vorstandes zugestimmt, wonach es ab 1. Januar 2010 in unserem Verband nur noch Einzelmitglieder und Sponsoren geben wird. Die Kategorien „Gruppenmitglied“ und „Gönner“ werden aufgehoben. Mit diesem Systemwechsel soll die Mitgliederverwaltung vereinfacht, die zwischen Inland und Ausland unterschiedlichen Jahresbeiträge aufgehoben und im Sinne der Gleichbehandlung allen Mitgliedern ein Stimmrecht eingeräumt werden. Der Mitgliederbeitrag beträgt neu einheitlich Fr. 40.00 und ist gleichzeitig ein Freibillett für das jeweilige Jahreskonzert.

Harmonicarama
Die Idee hat längst Gestalt angenommen. Das zentrale Archiv der Schweizer Mundharmonika-Szene ist schon jetzt eine Erfolgsgeschichte. Laufend kommen neue Exponate hinzu. Diese Zeitzeugen dokumentieren in Form von alten und neuen Tonträgern, Fotos, Filmen, Dokumenten, Plakaten, Programmheften, Zeitungsausschnitten, Postkarten und den unterschiedlichsten Instrumenten fragmentarisch die Entwicklungsgeschichte der Mundharmonika. Ziel ist es, das Harmonicarama im Rahmen einer Wanderausstellung in verschiedenen Museen zu präsentieren. Urs Buser, der „geistige Vater“ der Kollektion, ist für weitere Spenden und Exponate sehr dankbar.

Ausblick und Dank
Im vergangenen Jahr wurden richtungsweisende Weichen gestellt. Stichworte: Erscheinungsbild, Mitgliederstruktur, Harmonicarama. Ich bin mir bewusst, dass diese Impulse allein noch keine „mundharmonischen“ Erdrutsche auslösen werden. Es braucht flankierende Massnahmen. Im Bewusstsein, dass Stillstand Rückschritt bedeutet, aber auch im Wissen darum, dass weniger oft mehr ist, hat sich der Vorstand für das neue Verbandsjahr zwei Schwerpunktziele gesetzt, nämlich: eine aktivere Nachwuchsförderung einerseits und die stärkere Einbindung der Bluesharp in die Mundharmonika-Szene andererseits. In Bezug auf die Nachwuchsförderung bestehen konkrete Umsetzungsvorschläge, über die der Vorstand an der Generalversammlung in Chur gerne Auskunft geben wird. Was die Bluesharp betrifft, so werden wir im kommenden Herbst - aufgrund der ausserordentlich grossen Nachfrage - zum dritten Mal nach 2007 und 2009, einen Workshop mit Jeff Siegrist durchführen.

Ich bedanke mich herzlich bei allen Formationen, bei den Mitgliedern sowie bei allen Helferinnen und Helfern, insbesondere aber auch bei den Inserenten und Sympathisanten, die uns im vergangenen Jahr in irgend einer Weise unterstützt haben. Ebenfalls einen herzlichen Dank spreche ich meinen Kolleginnen und Kollegen im Vorstand für ihr konstruktives Schaffen und die gute Kameradschaft aus. Es war mir ein Vergnügen, mit Ursula Kocher, Ruth Schär, Werner Speiser und Urs Buser zusammen zu arbeiten. Vielen herzlichen Dank!

Willi Siegenthaler